top of page


Mobbing

ist seit vielen Jahren Thema in Schulen und das Problembewusstsein bezüglich dieses Psychoterrors verbreitet sich dankenswerter Weise immer mehr. Sowohl Opfer wie Täter erhalten früher und intensiver die Möglichkeit zu Hilfe und Unterstützung.

Im Gegensatz zu Cybermobbing im Internet stehen sich hier Opfer und Täter gegenüber und die Handlungen gehen von abwertenden Blicken oder Verhaltensweisen bis hin zu verbalen Attacken wie beleidigen, ärgern, verleumden, auslachen, bloßstellen oder auch das stille Ignorieren oder Linksliegenlassen und das durch einen oder mehrere Schüler über längere Zeit hinweg. 

Nicht verwechselt werden darf es jedoch mit kurzzeitigen Konflikten, Streitereien oder Auseinandersetzungen unter den Kindern und Jugendlichen.

Zwei Pole sind ganz deutlich zu erkennen und müssen ganz individuell behandelt und begleitet werden:


Hilf mir, ich werde gemobbt ...

Mobbing ist oft ein schwierig zu erkennender Prozess, da das Mobbingopfer oft erstmal bei sich selbst die Ursache sucht, warum das oder die Gegenüber sich so gemein verhält und auch erst mit großem Leidensdruck Eltern oder Lehrern erzählt, was es zu erdulden hat. Oft gibt das Opfer auch die Täter erst nicht preis, weil es Angst vor Repressalien hat.

Die Folgen dieses Erlebens wirken sich massiv auf Persönlichkeit und Wohlbefinden des Betroffenen aus. 

Beobachtet werden vor allem Verlust von Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Leistungseinbußen, sozialer Rückzug, Veränderung des Essverhaltens, Krankheitstage und Schule schwänzen, Verhaltensveränderungen, Alpträume ...

Wichtig ist, dass die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit bekommen, sich Erwachsenen anzuvertrauen, ohne Angst vor akuter Eskalation haben zu müssen. Auch externe Ansprechpartner sind hier eine gute Wahl.


Hilf mir, ich bin ein Mobber ...

Die Gründe, warum Kinder und Jugendliche andere mobben sind vielfältig, haben jedoch sehr oft damit zu tun, dass sie eigene Schwächen und Fehler vertuschen und/oder kompensieren, Macht ausüben, ihr eigenes (soziales) Unvermögen nicht zeigen oder auch ihre Rolle als Chef geltend machen wollen. Meist sind sie selbst geistig oder verbal unterlegen und bedrohen deshalb die, die das erkennen und vielleicht sogar öffentlich machen könnten. Oft halten sie sie für cooler, besser und stärker und demonstrieren das lautstark und aggressiv.

Meist wird der Mobbende erst erkannt, wenn er mit seinem Verhalten schon Schaden angerichtet hat und sein Tun erkannt wurde. Jetzt ist es wichtig, dass durch sachliche Gespräche die Intention ermittelt und alternative Verhaltens- und  Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt werden sowie eine gute fachliche Begleitung ermöglicht wird.


Ganz wichtig ist in beiden Fällen, dass auch die Eltern aufgeklärt, begleitet und gestärkt sind um selbst gelassen und überlegt reagieren zu können und informiert werden darüber, wie sie ihren Kindern in dieser belastenden Situation beistehen können.


Ich biete an:

Einzelcoaching / Sozialkompetenztraining für Kinder, Jugendliche, Eltern (online / Chiemsee)

Kosten: 4 Wochen Paket 485,-- Euro / 6 Wochen Paket 699,-- Euro / 8 Wochen Paket 899,-- Euro


Elternabende für Schulen (online / Inhouse)

Kosten: 1,5 Stunden 269,-- Euro (evtl. zuzgl. Spesen)


Klassen- und Jahrgangsstufenbesuche Aufklärung (online / Inhouse)

Kosten: 1 Unterrichtseinheit 125,-- Euro / 2 Unterrichtseinheiten 225,-- Euro (evtl. zuzgl. Spesen)


Schulinterne Fortbildungen, Betreuerschulungen (online / Inhouse)

Kosten: 3 Unterrichtseinheiten 299,-- Euro / 6 Unterrichtseinheiten 549,-- Euro (evtl. zuzgl. Spesen)


Jetzt anmelden über das Kontaktformular oder Telefon +49 173 59 34 676


Alle von mir angebotenen Beratungen, Kurse und Coachings stellen keine Therapie dar und ersetzen auch keine ärztliche oder psychologische Behandlung oder Medikamentierung!

bottom of page